Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Zulassungsantrag für MS-Mittel

NEU-ISENBURG (eb). Für den Wirkstoff Natalizumab (Antegren) haben die Unternehmen Biogen Idec und Elan in den USA und in Europa die Zulassung zur Therapie bei Multipler Sklerose (MS) beantragt.

Grundlage sind die Ergebnisse der Phase-III-Studien AFFIRM (mit Natalizumab allein bei schubförmig-remittierender MS) und SENTINEL (Natalizumab in Kombination mit Interferon-beta-1a bei schubförmiger MS).

Im vierten Quartal 2004 wollen die Unternehmen die EU-Zulassung von Natalizumab zur Therapie bei M. Crohn beantragen. Derzeit werden Effektivität und Sicherheit des Mittels bei rheumatoider Arthritis geprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »