Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Zulassungsantrag für MS-Mittel

NEU-ISENBURG (eb). Für den Wirkstoff Natalizumab (Antegren) haben die Unternehmen Biogen Idec und Elan in den USA und in Europa die Zulassung zur Therapie bei Multipler Sklerose (MS) beantragt.

Grundlage sind die Ergebnisse der Phase-III-Studien AFFIRM (mit Natalizumab allein bei schubförmig-remittierender MS) und SENTINEL (Natalizumab in Kombination mit Interferon-beta-1a bei schubförmiger MS).

Im vierten Quartal 2004 wollen die Unternehmen die EU-Zulassung von Natalizumab zur Therapie bei M. Crohn beantragen. Derzeit werden Effektivität und Sicherheit des Mittels bei rheumatoider Arthritis geprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »