Ärzte Zeitung, 09.11.2004

Hormon sorgt für neues Myelin im MS-Tiermodell

ROM (ple). Das Schilddrüsen-Hormon Thyroxin kann offenbar eine Demyelinisierung, wie sie für Multiple Sklerose (MS) typisch ist, zumindest bei Tieren rückgängig machen. Das hat jetzt die Arbeitsgruppe um die 95jährige Medizin-Nobelpreisträgerin Professor Rita Levi-Montalcini in Rom herausgefunden.

Wie die Wissenschaftler heute berichten, fördert das Hormon, wenn es zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Frühphase der Erkrankung verabreicht wird, die Entwicklung von Oligodendrozyten aus ihren Vorläuferzellen (PNAS 101, 2004, 16363).

Diese Zellen synthetisieren die schützende Myelinschicht um die Nervenfortsätze. Erst seit wenigen Jahren ist bekannt, daß diese Zellentwicklung durch Thyroxin gesteuert wird. Die Forscher entdeckten die neuroprotektive Wirkung des Hormons in Versuchen mit Ratten, bei denen experimentell eine Myelitis hervorgerufen wurde. Die Tiere entwickeln eine allergische Enzephalomyelitis mit Symptomen, die denen von MS-Patienten ähneln.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Einen einfachen Weg wird es nicht geben

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (695)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1066)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »