Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Wieso bekommen Frauen mehr MS?

LONDON (ddp). Unterschiede der Verteilung von Genvarianten könnten erklären, warum Frauen fast doppelt so oft an MS erkranken wie Männer: Bei Frauen ist eine aktive Form eines immunregulierenden Gens gehäuft vertreten. Dadurch greift das Immunsystem eher körpereigenes Gewebe an ("Genes & Immunity" online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »