Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Reicht bald ein einfacher Bluttest zur Diagnose MS?

WINSTON-SALEM (ddp). Ein Bluttest könnte künftig die komplizierte und oft unklare Diagnose von Multipler Sklerose (MS) deutlich vereinfachen. US-Neurologen von der Wake Forest University in Winston-Salem im US-Staat North Carolina haben bestimmte Eiweiße als Marker für MS gefunden.

Die Forscher um Dr. Ja-gannadha Avasarala haben Serumproben von 25 kürzlich an MS erkrankten und 25 gesunden Testpersonen untersucht (Journal of Molecular Neuroscience, Märzausgabe).

Der Vergleich der Serumproteine der Probanden ergab einen typischen Eiweiß-Fingerabdruck für MS-Patienten. Diese Muster könnten künftig eine Diagnose von MS ermöglichen. Um welche Markerproteine es sich genau handelt, werde jetzt in einer großen Studie in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Innsbruck näher untersucht.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (695)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »