Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Reicht bald ein einfacher Bluttest zur Diagnose MS?

WINSTON-SALEM (ddp). Ein Bluttest könnte künftig die komplizierte und oft unklare Diagnose von Multipler Sklerose (MS) deutlich vereinfachen. US-Neurologen von der Wake Forest University in Winston-Salem im US-Staat North Carolina haben bestimmte Eiweiße als Marker für MS gefunden.

Die Forscher um Dr. Ja-gannadha Avasarala haben Serumproben von 25 kürzlich an MS erkrankten und 25 gesunden Testpersonen untersucht (Journal of Molecular Neuroscience, Märzausgabe).

Der Vergleich der Serumproteine der Probanden ergab einen typischen Eiweiß-Fingerabdruck für MS-Patienten. Diese Muster könnten künftig eine Diagnose von MS ermöglichen. Um welche Markerproteine es sich genau handelt, werde jetzt in einer großen Studie in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Innsbruck näher untersucht.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (708)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »