Ärzte Zeitung, 29.04.2005

Noch mehr Daten fürs MS-Register

HANNOVER (eb). Zehn weitere Multiple-Sklerose-Zentren sind jetzt in das Deutsche MS-Register aufgenommen worden. Das Register wurde von der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) initiiert und wird von ihr gefördert.

Ziel ist es, verläßliche Daten zur Häufigkeit von MS in Deutschland zu erhalten. Es werden auch Daten zum Schweregrad, Einfluß von MS auf die Berufs- und Arbeitsfähigkeit zu Versorgungsaspekten sowie zur regionalen Verteilung erhoben.

Vor etwa zwei Jahren startete die Pilotphase mit zunächst fünf Zentren. Sie erhoben 3 200 Datensätze, die analysiert wurden. Die jetzt 16 Zentren übermitteln ihre Daten an die MS-Forschungs- und Projektentwicklungs GmbH. Dort werden die Datensätze in Zusammenarbeit mit dem Sylvia Lawry Centre in München ausgewertet. Weitere Zentren sollen in das Register aufgenommen werden.

Weitere Information unter: www.dmsg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »