Ärzte Zeitung, 29.04.2005

Noch mehr Daten fürs MS-Register

HANNOVER (eb). Zehn weitere Multiple-Sklerose-Zentren sind jetzt in das Deutsche MS-Register aufgenommen worden. Das Register wurde von der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) initiiert und wird von ihr gefördert.

Ziel ist es, verläßliche Daten zur Häufigkeit von MS in Deutschland zu erhalten. Es werden auch Daten zum Schweregrad, Einfluß von MS auf die Berufs- und Arbeitsfähigkeit zu Versorgungsaspekten sowie zur regionalen Verteilung erhoben.

Vor etwa zwei Jahren startete die Pilotphase mit zunächst fünf Zentren. Sie erhoben 3 200 Datensätze, die analysiert wurden. Die jetzt 16 Zentren übermitteln ihre Daten an die MS-Forschungs- und Projektentwicklungs GmbH. Dort werden die Datensätze in Zusammenarbeit mit dem Sylvia Lawry Centre in München ausgewertet. Weitere Zentren sollen in das Register aufgenommen werden.

Weitere Information unter: www.dmsg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »