Ärzte Zeitung, 29.04.2005

Noch mehr Daten fürs MS-Register

HANNOVER (eb). Zehn weitere Multiple-Sklerose-Zentren sind jetzt in das Deutsche MS-Register aufgenommen worden. Das Register wurde von der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) initiiert und wird von ihr gefördert.

Ziel ist es, verläßliche Daten zur Häufigkeit von MS in Deutschland zu erhalten. Es werden auch Daten zum Schweregrad, Einfluß von MS auf die Berufs- und Arbeitsfähigkeit zu Versorgungsaspekten sowie zur regionalen Verteilung erhoben.

Vor etwa zwei Jahren startete die Pilotphase mit zunächst fünf Zentren. Sie erhoben 3 200 Datensätze, die analysiert wurden. Die jetzt 16 Zentren übermitteln ihre Daten an die MS-Forschungs- und Projektentwicklungs GmbH. Dort werden die Datensätze in Zusammenarbeit mit dem Sylvia Lawry Centre in München ausgewertet. Weitere Zentren sollen in das Register aufgenommen werden.

Weitere Information unter: www.dmsg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »