Ärzte Zeitung, 04.08.2005

Zur Sommerakademie

Gute Therapie gegen Multiple Sklerose

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit Multipler Sklerose (MS) können immer besser behandelt werden. Dazu tragen die immunmodulierende Stufentherapie und die symptomatische Behandlung bei.

Zur Sommer-Akademie
Sammeln Sie Fortbildungs-punkte mit der Sommer-Akademie Zur Sommer-Akademie

Bei über 80 Prozent der MS-Patienten beginnt die Erkrankung mit akuten Schüben. Eine immunmodulierende Therapie ist bei solchen Patienten sehr wichtig, sonst kommt es bei nahezu jedem zweiten dieser Patienten innerhalb von zehn Jahren zu einem sekundär progredienten Verlauf der Multiplen Sklerose.

Standard in der Langzeittherapie von Patienten mit schubförmigem Verlauf ist die immunmodulatorische Stufentherapie. Als Basistherapie wird dabei die Behandlung mit Beta-Interferonen und Glatirameracetat empfohlen.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (695)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »