Ärzte Zeitung, 14.09.2005

Mit Pille seltener MS?

Hinweis auf MS-Schutz bei oraler Verhütung

BOSTON (mut). Die Antibabypille senkt vielleicht das Risiko, an Multipler Sklerose (MS) zu erkranken. Darauf deuten die Ergebnisse einer retrospektiven Analyse von US-Forschern aus Boston ("Archives of Neurology" 62, 2005, 1362).

Sie schauten bei 106 Frauen, bei denen MS diagnostiziert worden war, und bei 1000 Frauen, die nicht an MS litten, ob sie in den vergangenen drei Jahren die Pille eingenommen hatten.

Das Ergebnis: Von den Frauen mit MS hatten in den drei Jahren vor Symptombeginn signifikant weniger die Pille eingenommen als von den Frauen ohne MS (53 versus 60 Prozent).

Auch nahmen Frauen mit MS zu Beginn der Krankheit deutlich seltener die Pille ein als Frauen ohne MS. Daraus errechneten die Forscher, daß bei Frauen mit Pille das Risiko, eine MS zu bekommen um 40 Prozent geringer ist als bei Frauen ohne Pille. Die Wissenschaftler vermuten, daß die in der Pille enthaltenen Östrogene das Immunsystem beeinflussen und so vor MS schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »