Ärzte Zeitung, 14.09.2005

Mit Pille seltener MS?

Hinweis auf MS-Schutz bei oraler Verhütung

BOSTON (mut). Die Antibabypille senkt vielleicht das Risiko, an Multipler Sklerose (MS) zu erkranken. Darauf deuten die Ergebnisse einer retrospektiven Analyse von US-Forschern aus Boston ("Archives of Neurology" 62, 2005, 1362).

Sie schauten bei 106 Frauen, bei denen MS diagnostiziert worden war, und bei 1000 Frauen, die nicht an MS litten, ob sie in den vergangenen drei Jahren die Pille eingenommen hatten.

Das Ergebnis: Von den Frauen mit MS hatten in den drei Jahren vor Symptombeginn signifikant weniger die Pille eingenommen als von den Frauen ohne MS (53 versus 60 Prozent).

Auch nahmen Frauen mit MS zu Beginn der Krankheit deutlich seltener die Pille ein als Frauen ohne MS. Daraus errechneten die Forscher, daß bei Frauen mit Pille das Risiko, eine MS zu bekommen um 40 Prozent geringer ist als bei Frauen ohne Pille. Die Wissenschaftler vermuten, daß die in der Pille enthaltenen Östrogene das Immunsystem beeinflussen und so vor MS schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »