Ärzte Zeitung, 17.10.2005

Wyeth zeichnet Arbeiten zu MS aus

MÜNSTER (eb). Der diesjährige Nachwuchspreis Multiple Sklerose des Unternehmens Wyeth geht an drei Immunologen: Dr. Orhan Aktas vom Institut für Neuroimmunologie der Charité Berlin, Dr. Antje Kroner vom Uniklinikum Nürnberg und Matthias Mehling vom Kantonsspital Basel. Der Preis ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert.

Kroner und Mehling haben belegt, daß Patienten mit einer schweren Verlaufsform der Multiplen Sklerose einen Defekt in einem Gen für ein bestimmtes Signalmolekül (PD-1) aufweisen. Dessen entzündungshemmende Eigenschaft sei durch den Defekt gestört.

Ein körpereigenes Protein, das die Zerstörung der Nervenzellen bei Patienten mit MS fördert, konnte Aktas blockieren. Dies könnte ein innovativer Ansatz für neue medikamentöse Therapien sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »