Ärzte Zeitung, 17.10.2005

Wyeth zeichnet Arbeiten zu MS aus

MÜNSTER (eb). Der diesjährige Nachwuchspreis Multiple Sklerose des Unternehmens Wyeth geht an drei Immunologen: Dr. Orhan Aktas vom Institut für Neuroimmunologie der Charité Berlin, Dr. Antje Kroner vom Uniklinikum Nürnberg und Matthias Mehling vom Kantonsspital Basel. Der Preis ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert.

Kroner und Mehling haben belegt, daß Patienten mit einer schweren Verlaufsform der Multiplen Sklerose einen Defekt in einem Gen für ein bestimmtes Signalmolekül (PD-1) aufweisen. Dessen entzündungshemmende Eigenschaft sei durch den Defekt gestört.

Ein körpereigenes Protein, das die Zerstörung der Nervenzellen bei Patienten mit MS fördert, konnte Aktas blockieren. Dies könnte ein innovativer Ansatz für neue medikamentöse Therapien sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »