Ärzte Zeitung, 17.11.2005

Nützt MS-Kranken zweiter Versuch mit Basistherapie?

NEU-ISENBURG (eb). Sollten MS-Patienten, die nach Versagen einer immunmodulatorischen Basistherapie Mitoxantron erhalten haben, erneut auf die Basisbehandlung mit Interferon beta-1a (Rebif®) umgestellt werden? Das wird jetzt in der REMAIN-Studie mit 300 Patienten untersucht.

Das Akronym steht für REbif MAIN-tenance-Therapie zur Stabilitätserhaltung nach Mitoxantron), wie das Unternehmen Serono mitgeteilt hat. Primärer Endpunkt der Phase-IV-Studie ist die Zeit bis zum ersten Schub bei Patienten unter Interferon-beta-1a-Therapie sowie bei unbehandelten Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »