Ärzte Zeitung, 10.05.2006

Positives Votum für Interferon bei MS-Frühstadium

NEU-ISENBURG (eb). Interferon beta-1b (Betaferon®) soll eine Indikationserweiterung zur Therapie bei Multipler Sklerose (MS) im Frühstadium, also beim ersten klinischen Zeichen für MS, erhalten.

Das hat der Ausschuß für Humanarzneimittel jetzt der Europäischen Kommission empfohlen. Wie Schering mitteilt, beruht das positive Votum auf den Ergebnissen der BENEFIT-Studie, wonach Interferon beta-1b im Frühstadium das Risiko für eine klinisch gesicherte MS im Vergleich zu Placebo halbierte.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (708)
Organisationen
Schering (242)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1099)
Wirkstoffe
Interferon beta-1b (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »