Ärzte Zeitung, 10.05.2006

Positives Votum für Interferon bei MS-Frühstadium

NEU-ISENBURG (eb). Interferon beta-1b (Betaferon®) soll eine Indikationserweiterung zur Therapie bei Multipler Sklerose (MS) im Frühstadium, also beim ersten klinischen Zeichen für MS, erhalten.

Das hat der Ausschuß für Humanarzneimittel jetzt der Europäischen Kommission empfohlen. Wie Schering mitteilt, beruht das positive Votum auf den Ergebnissen der BENEFIT-Studie, wonach Interferon beta-1b im Frühstadium das Risiko für eine klinisch gesicherte MS im Vergleich zu Placebo halbierte.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (707)
Organisationen
Schering (242)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1092)
Wirkstoffe
Interferon beta-1b (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »