Ärzte Zeitung, 15.05.2006

Zulassung von Natalizumab bei MS empfohlen

NEU-ISENBURG (eb). Der wissenschaftliche Ausschuß der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA, das CHMP, hat die Zulassung des Medikaments Tysabri® mit dem Wirkstoff Natalizumab empfohlen, und zwar zur Behandlung von Patienten mit schubweise remittierender Multipler Sklerose (MS). Damit soll die fortschreitende Behinderung der Patienten verzögert und die Häufigkeit der Krankheitsschübe verringert werden.

Wie die Unternehmen Biogen Idec und Elan Corporation mitteilen, empfahl der Ausschuß die Verwendung des Medikaments sowohl bei Patienten mit hochaktiver schubweise remittierender Multipler Sklerose, die nicht auf eine Behandlung mit Beta-Interferon angesprochen haben, als auch bei Patienten, die rasch eine schwere schubweise remittierende Erkrankung entwickelt haben.

Auch in den USA steht die Entscheidung für eine Zulasssung durch die Zulassungsbehörde FDA an. Die Entscheidung soll bis spätestens Ende Juni 2006 fallen, bis zu 90 Tage später als zunächst angenommen.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (708)
Organisationen
Biogen Idec (103)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1099)
Wirkstoffe
Natalizumab (70)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »