Ärzte Zeitung, 12.07.2006

Neues MS-Mittel hält schädliche T-Zellen zurück

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (MS) profitieren von der Behandlung mit dem oral verabreichten Rezeptor-Modulator Fingolimod, wie aus den 18-Monatsdaten einer Phase-II-Studie hervorgeht.

Im Vergleich zu Patienten der Placebo-Gruppe verringerte sich die Schubrate pro Jahr um 50 Prozent, wie auf einer Neurologen-Tagung in San Diego in Kalifornien berichtet wurde. Fingolimod des Unternehmens Novartis bindet an bestimmte Rezeptoren auf T-Zellen. Das hält die Zellen in Lymphknoten zurück und vermindert Myelinschäden im ZNS.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (708)
Organisationen
Novartis (1517)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1099)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »