Ärzte Zeitung, 12.07.2006

Neues MS-Mittel hält schädliche T-Zellen zurück

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (MS) profitieren von der Behandlung mit dem oral verabreichten Rezeptor-Modulator Fingolimod, wie aus den 18-Monatsdaten einer Phase-II-Studie hervorgeht.

Im Vergleich zu Patienten der Placebo-Gruppe verringerte sich die Schubrate pro Jahr um 50 Prozent, wie auf einer Neurologen-Tagung in San Diego in Kalifornien berichtet wurde. Fingolimod des Unternehmens Novartis bindet an bestimmte Rezeptoren auf T-Zellen. Das hält die Zellen in Lymphknoten zurück und vermindert Myelinschäden im ZNS.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (695)
Organisationen
Novartis (1473)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »