Ärzte Zeitung, 12.07.2006

Neues MS-Mittel hält schädliche T-Zellen zurück

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (MS) profitieren von der Behandlung mit dem oral verabreichten Rezeptor-Modulator Fingolimod, wie aus den 18-Monatsdaten einer Phase-II-Studie hervorgeht.

Im Vergleich zu Patienten der Placebo-Gruppe verringerte sich die Schubrate pro Jahr um 50 Prozent, wie auf einer Neurologen-Tagung in San Diego in Kalifornien berichtet wurde. Fingolimod des Unternehmens Novartis bindet an bestimmte Rezeptoren auf T-Zellen. Das hält die Zellen in Lymphknoten zurück und vermindert Myelinschäden im ZNS.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (707)
Organisationen
Novartis (1508)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1091)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »