Ärzte Zeitung, 24.10.2006

Virtuelles Rennen unterstützt Kinder mit MS

MANNHEIM (eb). Fünf Prozent aller Patienten mit Multipler Sklerose (MS) bekommen die Krankheit vor dem 16. Lebensjahr. In Deutschland sind jedes Jahr etwa 200 Kinder und Jugendliche neu von MS betroffen.

Um die Forschung bei Kindern mit MS zu fördern, bat das Unternehmen Biogen Idec bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Mannheim auf eine virtuelle Rennstrecke: Am Computer drehten die Kongreßteilnehmer ihre Runden.

Und mit jedem gefahrenen Parcours wurde Geld für ein Projekt des Zentrums für Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Uniklinik Göttingen gespendet. 3000 Euro kamen so zusammen. Das Projekt ist eine Patientendatei von Kindern mit MS, die ausgebaut wird. Bisher sind die Daten von etwa 120 Kindern und Jugendlichen erfaßt. Die Göttinger Datei soll international vernetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »