Ärzte Zeitung, 14.06.2007

Zentrum für Jugendliche und Kinder mit MS

GÖTTINGEN (dpa). Das erste "Deutsche Zentrum für Multiple Sklerose (MS) im Kindes- und Jugendalter" entsteht am Göttinger Uniklinikum.

Ziel des einzigartigen Projektes sei es, die weitgehend unbekannten Ursachen der Multiplen Sklerose zu erforschen und spezielle Therapien für junge Patienten zu entwickeln, sagte Professor Cornelius Frömmel. Das Zentrum diene als Anlaufstelle für Betroffene aus ganz Deutschland. Auch niedergelassene Neurologen und andere Ärzte können sich hier fortbilden. Das Projekt werde aus Spendengeldern finanziert. Für die kommenden zehn Jahre werden laut Frömmel fünf Millionen Euro benötigt.

In Deutschland gibt es nach Schätzungen ungefähr 100 000 MS-Kranke. Zumeist tritt MS erstmals im Alter von 25 bis 40 Jahren auf. Etwa fünf Prozent der Patienten bekommen MS aber bereits im Kindes- oder Jugendalter.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (708)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »