Ärzte Zeitung, 12.12.2007

Hilft Doxycyclin Patienten mit MS?

NEU-ISENBURG (eb). Die additive Therapie mit Doxycyclin bei MS kann Symptome und Läsionen mindern. Das legt eine Studie mit 15 MS-Patienten nahe. Sie hatten bereits ein halbes Jahr Interferon erhalten und zeigten MS-Symptome sowie neue Hirn-Läsionen. Nach vier Monaten Kombitherapie mit Interferon und Antibiotikum war bei 60 Prozent der Patienten die Zahl der Läsionen um ein Viertel geringer. Doxycyclin könne Enzyme hemmen, die Neurone schädigen, heißt es in einer Mitteilung der "Archives of Neurology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Lahmes Internet, lautstarke Beschwerden: Technik-Probleme machen den Teilnehmern des Ärztetages arg zu schaffen. Auf einen Techniker wartete BKÄ-Präsident Montgomery zunächst vergebens. mehr »