Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Standarddosis Interferon beta-1b ist optimal

BERLIN (mal). Für die Therapie bei schubförmig verlaufender Multipler Sklerose ist Interferon beta-1b in der Standarddosierung (250 Mikrogramm s.c. jeden zweiten Tag) optimal dosiert. Das bestätigt die Studie BEYOND×. Aufgrund der Studienergebnisse werde die Bayer Schering Pharma AG von der Beantragung der Zulassung einer 500-Mikrogramm-Dosierung Abstand nehmen, hat das Unternehmen mitgeteilt.

In der Studie BEYOND wurden 2244 zuvor nicht behandelte MS-Patienten einer von drei Studiengruppen zugeordnet. Die drei Therapieoptionen waren: 250 Mikrogramm Interferon beta-1b jeden zweiten Tag (Betaferon®, Standarddosierung), 500 Mikrogramm Interferon beta-1b alle zwei Tage (doppelte Standarddosierung) oder 20 Milligramm Glatiramer-acetat täglich.

Im Vergleich zum Jahr vor Aufnahme in die Studie, in dem die Patienten durchschnittlich noch 1,6 MS-Schübe gehabt hatten, war die Schubrate unter immunmodulatorischer Therapie (zwei- bis dreieinhalbjährige Beobachtungsdauer) um knapp 80 Prozent reduziert. Zwischen den drei Studienarmen gab es keine signifikanten Unterschiede. Zudem hätten unter der Standarddosierung von Interferon beta-1b nur 13 Prozent der Patienten die Therapie abgebrochen, so der Hersteller. Unter der 500-Mikrogramm-Dosierung sei dies bei 19 Prozent, unter Glatirameracetat bei 17 Prozent der Fall gewesen.

×BEYOND: Betaferon/Betaseron Efficacy Yielding Outcomes of a New Dose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »