Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Standarddosis Interferon beta-1b ist optimal

BERLIN (mal). Für die Therapie bei schubförmig verlaufender Multipler Sklerose ist Interferon beta-1b in der Standarddosierung (250 Mikrogramm s.c. jeden zweiten Tag) optimal dosiert. Das bestätigt die Studie BEYOND×. Aufgrund der Studienergebnisse werde die Bayer Schering Pharma AG von der Beantragung der Zulassung einer 500-Mikrogramm-Dosierung Abstand nehmen, hat das Unternehmen mitgeteilt.

In der Studie BEYOND wurden 2244 zuvor nicht behandelte MS-Patienten einer von drei Studiengruppen zugeordnet. Die drei Therapieoptionen waren: 250 Mikrogramm Interferon beta-1b jeden zweiten Tag (Betaferon®, Standarddosierung), 500 Mikrogramm Interferon beta-1b alle zwei Tage (doppelte Standarddosierung) oder 20 Milligramm Glatiramer-acetat täglich.

Im Vergleich zum Jahr vor Aufnahme in die Studie, in dem die Patienten durchschnittlich noch 1,6 MS-Schübe gehabt hatten, war die Schubrate unter immunmodulatorischer Therapie (zwei- bis dreieinhalbjährige Beobachtungsdauer) um knapp 80 Prozent reduziert. Zwischen den drei Studienarmen gab es keine signifikanten Unterschiede. Zudem hätten unter der Standarddosierung von Interferon beta-1b nur 13 Prozent der Patienten die Therapie abgebrochen, so der Hersteller. Unter der 500-Mikrogramm-Dosierung sei dies bei 19 Prozent, unter Glatirameracetat bei 17 Prozent der Fall gewesen.

×BEYOND: Betaferon/Betaseron Efficacy Yielding Outcomes of a New Dose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »