Ärzte Zeitung, 20.06.2008

Novartis erhält Zulassung für Interferon

NÜRNBERG (ars). Die Europäische Union hat das Arzneimittel Extavia® zur Therapie bei frühen und wiederkehrenden Formen der Multiplen Sklerose zugelassen.

Es enthält den Wirkstoff Interferon beta-1b, mit dem seit über 15 Jahren weltweit MS-Patienten behandelt werden: Er zögert Schübe entscheidend hinaus. Entwickelt wurde er von Chiron, vermarktet von der Bayer-Schering Pharma AG als Betaferon®.

Als Novartis Chiron übernahm, bekam Novartis von Bayer-Schering die Rechte, das Interferon als eigene Marke zu vertreiben. Die Einführung des Medikaments sei spätestens für die erste Jahreshälfte 2009 geplant, teilt das Unternehmen Novartis mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »