Ärzte Zeitung, 20.06.2008

Novartis erhält Zulassung für Interferon

NÜRNBERG (ars). Die Europäische Union hat das Arzneimittel Extavia® zur Therapie bei frühen und wiederkehrenden Formen der Multiplen Sklerose zugelassen.

Es enthält den Wirkstoff Interferon beta-1b, mit dem seit über 15 Jahren weltweit MS-Patienten behandelt werden: Er zögert Schübe entscheidend hinaus. Entwickelt wurde er von Chiron, vermarktet von der Bayer-Schering Pharma AG als Betaferon®.

Als Novartis Chiron übernahm, bekam Novartis von Bayer-Schering die Rechte, das Interferon als eigene Marke zu vertreiben. Die Einführung des Medikaments sei spätestens für die erste Jahreshälfte 2009 geplant, teilt das Unternehmen Novartis mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »