Ärzte Zeitung, 20.06.2008

Novartis erhält Zulassung für Interferon

NÜRNBERG (ars). Die Europäische Union hat das Arzneimittel Extavia® zur Therapie bei frühen und wiederkehrenden Formen der Multiplen Sklerose zugelassen.

Es enthält den Wirkstoff Interferon beta-1b, mit dem seit über 15 Jahren weltweit MS-Patienten behandelt werden: Er zögert Schübe entscheidend hinaus. Entwickelt wurde er von Chiron, vermarktet von der Bayer-Schering Pharma AG als Betaferon®.

Als Novartis Chiron übernahm, bekam Novartis von Bayer-Schering die Rechte, das Interferon als eigene Marke zu vertreiben. Die Einführung des Medikaments sei spätestens für die erste Jahreshälfte 2009 geplant, teilt das Unternehmen Novartis mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »