Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Bestehende Krankheiten verzögern MS-Diagnose

MANITOBA (ars). Wer bereits anderweitig erkrankt ist, bei dem wird eine Multiple Sklerose später erkannt als bei zuvor gesunden Menschen. So war bei Patienten mit Übergewicht oder Gefäßschäden die Wahrscheinlichkeit einer leichten Behinderung bei der Diagnose 1,5-fach erhöht, bei Patienten mit neurologischen Störungen, Muskel- oder Skeletterkrankungen sogar um das Doppelte, berichten kanadische Wissenschaftler (Neurology online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »