Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Alemtuzumab als Therapie bei MS

LEVERKUSEN (eb). Bei Patienten mit einer frühen schubförmig remittierenden MS, die einmal jährlich Alemtuzumab erhielten, war nach Angaben von Bayer HealthCare das Schubrisiko um 74 Prozent und das Risiko einer dauerhaften Behinderung um 71 Prozent geringer als bei Patienten, die hoch dosiertes Interferon beta-1a erhielten.

Dabei habe sich der Behinderungsgrad mit Alemtuzumab von Anfang an verringert. Der Therapieerfolg habe mindestens drei Jahre angehalten. Die Daten der Phase-II-Studie CAMMS223 sind im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »