Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Alemtuzumab als Therapie bei MS

LEVERKUSEN (eb). Bei Patienten mit einer frühen schubförmig remittierenden MS, die einmal jährlich Alemtuzumab erhielten, war nach Angaben von Bayer HealthCare das Schubrisiko um 74 Prozent und das Risiko einer dauerhaften Behinderung um 71 Prozent geringer als bei Patienten, die hoch dosiertes Interferon beta-1a erhielten.

Dabei habe sich der Behinderungsgrad mit Alemtuzumab von Anfang an verringert. Der Therapieerfolg habe mindestens drei Jahre angehalten. Die Daten der Phase-II-Studie CAMMS223 sind im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »