Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Alemtuzumab als Therapie bei MS

LEVERKUSEN (eb). Bei Patienten mit einer frühen schubförmig remittierenden MS, die einmal jährlich Alemtuzumab erhielten, war nach Angaben von Bayer HealthCare das Schubrisiko um 74 Prozent und das Risiko einer dauerhaften Behinderung um 71 Prozent geringer als bei Patienten, die hoch dosiertes Interferon beta-1a erhielten.

Dabei habe sich der Behinderungsgrad mit Alemtuzumab von Anfang an verringert. Der Therapieerfolg habe mindestens drei Jahre angehalten. Die Daten der Phase-II-Studie CAMMS223 sind im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »