Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Aquaporin als Marker für Therapieverlauf bei NMO

Mit dem Marker Aquaporin 4 lässt sich der Erkrankungsverlauf sowie der Therapieerfolg bei Neuromyelitis optica (NMO) kontrollieren. NMO ist eine Sonderform der MS, die besonders Augen und Rückenmark betrifft, Aquaporin 4 ist der häufigste Wasserkanal im ZNS.

Wie Privatdozent Volker Limmroth aus Köln berichtet hat, wurde in einer Studie gezeigt, dass bei NMO-Schüben die Aquaporin-Titer steigen. Bei einer erfolgreichen immunmodulierenden Therapie gehen sie dagegen zurück.

Lesen Sie dazu auch:
Antikörper läuten Wandel in der MS-Therapie ein
Auf die richtige Interferon-Dosis kommt es an
Alzheimer lässt sich immer früher erkennen
Gentests decken Ursachen von Schlaganfall auf
Musik beschleunigt Rehabilitation nach Apoplexie

Kongress-News:
Bei Status epilepticus mit Fieber sofort behandeln!
Blindsight - "Sehen" ohne visuellen Kortex
Meningitis duldet keinen Aufschub der Antibiose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »