Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Epstein-Barr-Virus mit MS assoziiert?

Buffalo (hub). Epstein-Barr-Viren (EBV) sind möglicherweise mit dem Fortschreiten einer Multiplen Sklerose verbunden. Das teilt die Uni in Buffalo in den USA mit. Forscher aus den USA und Italien haben bei Patienten, die zu Beginn der MS-Erkrankung hohe Antikörpertiter gegen EBV hatten, einen beschleunigten Verlust der Grauen Substanz und des Gesamt-Hirnvolumens gefunden. Untersucht wurden 135 MS-Patienten, der Nachbeobachtungszeitraum betrug drei Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »