Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Epstein-Barr-Virus mit MS assoziiert?

Buffalo (hub). Epstein-Barr-Viren (EBV) sind möglicherweise mit dem Fortschreiten einer Multiplen Sklerose verbunden. Das teilt die Uni in Buffalo in den USA mit. Forscher aus den USA und Italien haben bei Patienten, die zu Beginn der MS-Erkrankung hohe Antikörpertiter gegen EBV hatten, einen beschleunigten Verlust der Grauen Substanz und des Gesamt-Hirnvolumens gefunden. Untersucht wurden 135 MS-Patienten, der Nachbeobachtungszeitraum betrug drei Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »