Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Reduziertes Krebsrisiko bei Multipler Sklerose

ST. PAUL (mut). MS-Patienten haben offenbar ein reduziertes Krebsrisiko, berichten US-Forscher (Neurology online). Sie hatten Daten von 20 000 MS-Kranken und 204 000 Gesunden über 35 Jahre ausgewertet. Danach ist das Krebsrisiko bei MS-Patienten insgesamt um etwa zehn Prozent reduziert.

Allerdings kommen bestimmte Krebsarten wie Hirn- und Blasentumore bei MS-Kranken bis zu 44 Prozent häufiger vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »