Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Bayer schließt Vereinbarung mit US-Biotechfirma

BERLIN (dpa). Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat mit der US- Biotechfirma Genzyme weitreichende Vereinbarungen zur Vermarktung von Präparaten gegen Krebs und Multiple Sklerose getroffen.

Wie Bayer am Dienstag in Berlin mitteilte, wird das eigene Portfolio an Blutkrebs-Medikamenten an Genzyme übertragen, wofür Lizenzgebühren und weitere Zahlungen von bis zu 650 Millionen Dollar (480 Mio Euro) fällig werden.

Die Vermarktungslizenz eines gemeinsam zu entwickelnden Wirkstoffs gegen Multiple Sklerose geht zudem an Genzyme zurück. Dafür soll Bayer Gebühren von maximal 1,25 Milliarden Dollar sowie weitere umsatzabhängige Zahlungen erhalten, die durch einen Betrag zwischen 625 und 900 Millionen Dollar abgegolten werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »