Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Bayer schließt Vereinbarung mit US-Biotechfirma

BERLIN (dpa). Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat mit der US- Biotechfirma Genzyme weitreichende Vereinbarungen zur Vermarktung von Präparaten gegen Krebs und Multiple Sklerose getroffen.

Wie Bayer am Dienstag in Berlin mitteilte, wird das eigene Portfolio an Blutkrebs-Medikamenten an Genzyme übertragen, wofür Lizenzgebühren und weitere Zahlungen von bis zu 650 Millionen Dollar (480 Mio Euro) fällig werden.

Die Vermarktungslizenz eines gemeinsam zu entwickelnden Wirkstoffs gegen Multiple Sklerose geht zudem an Genzyme zurück. Dafür soll Bayer Gebühren von maximal 1,25 Milliarden Dollar sowie weitere umsatzabhängige Zahlungen erhalten, die durch einen Betrag zwischen 625 und 900 Millionen Dollar abgegolten werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »