Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Bayer schließt Vereinbarung mit US-Biotechfirma

BERLIN (dpa). Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat mit der US- Biotechfirma Genzyme weitreichende Vereinbarungen zur Vermarktung von Präparaten gegen Krebs und Multiple Sklerose getroffen.

Wie Bayer am Dienstag in Berlin mitteilte, wird das eigene Portfolio an Blutkrebs-Medikamenten an Genzyme übertragen, wofür Lizenzgebühren und weitere Zahlungen von bis zu 650 Millionen Dollar (480 Mio Euro) fällig werden.

Die Vermarktungslizenz eines gemeinsam zu entwickelnden Wirkstoffs gegen Multiple Sklerose geht zudem an Genzyme zurück. Dafür soll Bayer Gebühren von maximal 1,25 Milliarden Dollar sowie weitere umsatzabhängige Zahlungen erhalten, die durch einen Betrag zwischen 625 und 900 Millionen Dollar abgegolten werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »