Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Frühe MS-Therapie schützt Gedächtnis

Immunmodulierende Behandlung mit hoch dosiertem Interferon beugt kognitiven Beeinträchtigungen vor

MONTREAL (hem). Da bei Multipler Sklerose Hirnzellen vorzeitig degenerieren, wird häufig auch schon früh die Kognition beeinträchtigt. Gedächtnisprobleme gehen sogar körperlichen Defiziten oft voraus. Eine frühe Therapie kann den kognitiven Abbau etwas aufhalten.

Nach Angaben von Professor Stephen M. Rao aus Cleveland in den USA haben bei Diagnose einer MS etwa ein Viertel der Patienten kognitive Störungen, nach zehn Krankheitsjahren liegt dieser Anteil bei 50 bis 60 Prozent. Beeinträchtigt sind dabei besonders Gedächtnis und die Informationsverarbeitung. Auf einem MS-Kongress in Montreal in Kanada stellte der Experte fest, dass der Verlust geistiger Fähigkeiten stärker mit einer Abnahme des Hirnvolumens korreliert als mit radiologisch nachweisbaren Läsionen.

Inzwischen liegen für alle Interferon-Präparate sowie für Copaxone Studiendaten vor, die zeigen, dass ein früher und intensiver Behandlungsbeginn nicht nur die Progression der MS aufhalten kann, sondern auch den Verfall kognitiver Leistungsfähigkeit. Für Interferon beta-1a (Rebif®) konnte dies explizit die COGIMUS*-Studie bei Patienten mit früher MS nachweisen, hat Professor Francesco Patti aus Catania in Italien berichtet. Eine deutliche kognitive Beeinträchtigung, gemessen anhand standardisierter Testverfahren, gab es nach drei Jahren mit dem Interferon in hoher Dosis (44 μg dreimal pro Woche) signifikant seltener als mit niedriger Dosis (22 μg), und zwar bei 15 versus 25 Prozent.

Therapie wird nach erstem MS-Schub empfohlen.

Ähnliches berichtete Professor Mark Freedman aus Ottawa in Kanada für Interferon beta-1b (Betaferon®) aus Fünf-Jahresdaten der BENEFIT-Studie. Die Daten zeigten auch, dass möglichst früh, bereits nach einem ersten Schub, mit der immunmodulatorischen Therapie begonnen werden sollte. Bei einem späten Beginn haben die Patienten häufiger MS-Schübe und auch die Zahl der radiologisch nachweisbaren Läsionen im Gehirn ist bei einer verzögert einsetzenden Therapie größer. Solche Patienten können das Funktionsniveau von Patienten mit früher Therapie nicht mehr erreichen.

*COGIMUS: Cognition Impairment in Multiple Sclerosis.

BENEFIT: Betaferon in Newly Emerging Multiple Sclerosis for Initial Treatment

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »