Ärzte Zeitung online, 29.06.2009

Hoffnung für neue Multiple-Sklerose-Therapie

BERLIN (dpa). Berliner Forschern ist es gelungen, von Immunzellen ausgelöste Gehirnentzündungen bei Mäusen erheblich zu lindern. Sie hoffen, dadurch auch neue Behandlungsmöglichkeiten chronischer Entzündungen wie der Multiplen Sklerose (MS) entdeckt zu haben.

Eine Schlüsselrolle spielt dabei ein Rezeptor, der auf den für die Immunabwehr wichtigen T-Zellen im Zentralen Nervensystem sitzt. Der Bradykinin-Rezeptor-1 (B1) kontrolliert die Wanderung von Immunzellen in das Zentrale Nervensystem, wie die Forscher des Max Delbrück Centrums für Molekulare Medizin, der Charité und des NeuroCure Research Center zeigen konnten. Aktivierten sie ihn bei den erkrankten Mäusen, konnten sie die Wanderung der Immunzellen in das Gehirn bremsen und die Entzündung ging zurück (Nature Medicine online vorab).

Fehlgeleitete T-Zellen können körpereigenes Gewebe attackieren und dabei, wenn sie in das Zentrale Nervensystem einwandern, Erkrankungen wie die MS auslösen.

Abstract der Studie "Activation of kinin receptor B1 limits encephalitogenic T lymphocyte recruitment to the central nervous system"

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (701)
Organisationen
Charité Berlin (2885)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1077)
Personen
Max Delbrück (5)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »