Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

RAS-Blockade als Option gegen ZNS-Entzündungen

SEATTLE (hem). Kardiovaskuläre Interventionsstudien legen die Vermutung nahe, dass eine Blockade des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) auch die T-Zell-Beteiligung bei Autoimmunstörungen einzuschränken vermag. Angiotensin II hat sich bislang zudem als Schrittmacher subklinischer Entzündungsprozesse bei kardiovaskulären Erkrankungen erwiesen.

Auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) in Seattle in den USA stellte eine Forschergruppe um Dr. De-Hyung Lee und Professor Ralf Gold aus Bochum nun eine Studie mit Losartan und Aliskiren bei einer tierexperimentellen autoimmunen Enzephalomyelitis (EAE) vor. Die Rationale für diesen Ansatz stammt aus der Beobachtung, dass im entzündeten Rückenmark nicht nur Angiotensin-Rezeptoren hochreguliert sind, sondern auch das Angiotensin konvertierende Enzym (ACE).

Versuchstieren mit EAE, denen die RAS-Hemmer gegeben wurden, erkrankten später und entwickelten deutlich mildere Symptome, und zwar in vergleichbarem Ausmaß mit Aliskiren und Losartan. In der Histologie zeigte sich zudem eine signifikante Reduktion von Makrophagen/Mikroglia und T-Zellen im entzündeten Rückenmark nach Losartan-Behandlung. Parallel dazu gingen Chemokine deutlich zurück, die für die Migration von Immunzellen in das Nervengewebe bedeutsam sind

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »