Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Suchmaschine Google auch bei Neurologen sehr beliebt

BIELEFELD (eb). Viele Neurologen, nämlich 86 Prozent, nutzen die Suchmaschine Google für ihre Internetrecherche zu Fachthemen - und nicht etwa spezielle medizinische Suchmaschinen oder medizinisch wissenschaftliche Fachportale. Das hat eine Studie des Marktforschungsunternehmens TNS Healthcare ergeben. An der Untersuchung nahmen 102 in Deutschland niedergelassene Neurologen und Ärzte für Nervenheilkunde teil.

Rund die Hälfte der Ärzte (49 Prozent) nutzten zuerst das Internet, um sich über praxisrelevante Themen zu informieren. Dabei ist die Enzyklopädie Wikipedia bei der Internetrecherche zu fachlichen Themen von großer Bedeutung für die Ärzte und genießt damit einhergehend großes Vertrauen.

Bei der "Task orientated Net Observation™ von TNS Healthcare bekommen die Probanden eine am Praxisalltag orientierte Rechercheaufgabe. Die Klick- und Suchwege bei der anschließenden, am heimischen Computer gemachten Internetrecherche werden vollständig aufgezeichnet und ausgewertet.

In der aktuellen Studie wurde den Ärzten die Aufgabe gestellt, im Internet nach Informationen zu einem noch nicht zugelassenen Medikament zur Behandlung von Multipler Sklerose zu suchen. Gefragt wurde nach dem Namen des Medikaments und des Herstellers, nach der Verabreichungsform und nach Wirkung und Nebenwirkungen.

Eines der Ergebnisse: Knapp 60 Prozent der Studienteilnehmer fanden sowohl den Namen des Präparates als auch den Namen des Herstellers heraus. Besonders hilfreich beim Auffinden der Lösungen waren nach Angabe der Studienteilnehmer die Webseiten von Wikipedia und der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG). Das deckt sich mit der Auswertung der Suchpfade (Logfile-Analyse), die zusammen mit der Analyse der aufgezeichneten Suchbegriffe zeigt, auf welchen Wegen zusammen mit welchen Mitteln die Suchziele erreicht wurden - oder eben nicht.

Pressemitteilung von TNS Healthcare "Ärzte ziehen Google den spezialisierten medizinischen Suchmaschinen vor"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »