Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Cladribin als mögliche orale Therapie bei MS

GENF (eb). Wie Merck Serono, eine Sparte der Merck KGaA in Deutschland, bekannt gegeben hat, hat das Unternehmen bei der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA einen Zulassungsantrag für Cladribin-Tabletten eingereicht.

Die orale Formulierung von Cladribin des Unternehmens verfügt nach Angaben des Unternehmens über das Potenzial, zur ersten oral zu verabreichenden krankheitsmodifizierenden Therapie für Patienten zu werden, die an schubförmiger multipler Sklerose leiden. Bisher zur Behandlung bei MS zugelassene Medikamente werden gespritzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »