Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Cladribin als mögliche orale Therapie bei MS

GENF (eb). Wie Merck Serono, eine Sparte der Merck KGaA in Deutschland, bekannt gegeben hat, hat das Unternehmen bei der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA einen Zulassungsantrag für Cladribin-Tabletten eingereicht.

Die orale Formulierung von Cladribin des Unternehmens verfügt nach Angaben des Unternehmens über das Potenzial, zur ersten oral zu verabreichenden krankheitsmodifizierenden Therapie für Patienten zu werden, die an schubförmiger multipler Sklerose leiden. Bisher zur Behandlung bei MS zugelassene Medikamente werden gespritzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »