Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Sport hilft gegen einige Symptome bei Multiple Sklerose

SAARLAND (eb). Forscher am Sportwissenschaftliche Institut der Uni Saarland starten ein Forschungsprojekt zu Multipler Sklerose und Sport, denn gezieltes Training soll die Symptome der Patienten lindern. Hierzu gibt es eine Auftaktveranstaltung am Sportwissenschaftlichen Institut.

Sehstörungen, Lähmungen und Schmerzen sind einige der Symptome, unter denen Patienten mit Multipler Sklerose (MS) leiden. Privatdozent Dr. Christian Haas der Saar-Uni hat herausgefunden, dass MS-Patienten durch gezieltes Training ihre Symptome lindern können. Bei der Veranstaltung stellt Haas die Trainingsmethode und ihre Effekte vor und präsentiert ein neues Forschungsprojekt, bei dem ein Interventionsprogramm für die Patienten untersucht wird.

Der Gang der MS-Patienten wird oft unsicher, wenn sie unter einem Schub ihrer Krankheit leiden. "Obwohl es heute sehr gute Medikamente gibt, spielen trainingstherapeutische Ansätze in der MS-Rehabilitation eine entscheidende Rolle, um motorischen Defiziten und ihren Folgen für den Alltag entgegen zu wirken", erklärt Haas. Zahlreiche Studien auf dem Gebiet der Neurorehabilitation zeigen, dass sich die motorischen Leistungen von MS-Patienten durch Training tatsächlich verbessern. Die Erkrankten übten unter anderem ihre Gehfähigkeit mit sehr unterschiedlichen und ungewöhnlichen Bewegungen, beispielsweise dem Gang von Betrunkenen oder Soldaten. Auf diese Weise verbesserte sich ihre Bewegungsfähigkeit im Alltag stärker, als wenn sie nur den "normalen" Gang trainiert hätten.

In dem Forschungsprojekt will Haas mit seinem Team neue Erkenntnisse über ein Interventionsprogramm für MS-Patienten gewinnen. Das besondere an den Interventionsmaßnahmen ist, dass die Patienten neben dem angeleiteten Training auch lernen sollen, wie sie eigenverantwortlich trainieren können. Die Wissenschaftler werden dabei den Trainingsprozess beobachten und untersuchen, wie sich die Selbstkompetenz der Teilnehmer verändert.

Die Auftaktveranstaltung "Trainingseffekte bei Multipler Sklerose" findet am Samstag, 13. März 2010, um 14 Uhr im Sportwissenschaftliches Institut statt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Uni Saarland

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »