Ärzte Zeitung, 25.03.2010

MS-Studie bei Kindern und Jugendlichen hat begonnen

LEVERKUSEN (eb). Die Therapie mit Interferon beta-1b ist Standard bei der Behandlung von Erwachsenen mit Multipler Sklerose. Nun wird die Bedeutung dieser Therapieform in einer internationalen prospektiven, multizentrischen Studie auch bei Kindern und Jugendlichen untersucht.

An der Studie, die die Bezeichnung BETAPAEDIC trägt, beteiligen sich Zentren aus mehreren Ländern Europas. Die Studie ist jetzt mit der Aufnahme des ersten Patienten in London angelaufen. Aufgenommen werden 100 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren, die an einer schubförmig verlaufenden MS leiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »