Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Rauchen erhöht das Risiko für MS

BOSTON (mut). Nach Daten einer neuen Studie erhöht Rauchen das Risiko für Multiple Sklerose - zumindest wenn die Raucher auch hohe Antikörper-Spiegel gegen das Epstein-Barr-Virus (EBV) haben. Hohe EBV-Antikörperspiegel gelten als MS-Risikofaktoren. Bei anderen MS-Risikofaktoren, wie bestimmten Genvarianten, ist es jedoch irrelevant, ob die Betroffenen rauchen - das Risiko für MS wird dadurch nicht zusätzlich erhöht, berichten US-Forscher (Neurology online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »