Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Rauchen erhöht das Risiko für MS

BOSTON (mut). Nach Daten einer neuen Studie erhöht Rauchen das Risiko für Multiple Sklerose - zumindest wenn die Raucher auch hohe Antikörper-Spiegel gegen das Epstein-Barr-Virus (EBV) haben. Hohe EBV-Antikörperspiegel gelten als MS-Risikofaktoren. Bei anderen MS-Risikofaktoren, wie bestimmten Genvarianten, ist es jedoch irrelevant, ob die Betroffenen rauchen - das Risiko für MS wird dadurch nicht zusätzlich erhöht, berichten US-Forscher (Neurology online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »