Ärzte Zeitung online, 18.09.2010

Neurologen warnen vor Zamboni-Op

MANNHEIM (dpa). Ein kleiner Eingriff im Gehirn soll Multiple Sklerose vollständig heilen - vor dieser "sinnlosen und gefährlichen" Methode hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie anlässlich der am Dienstag beginnenden Neurowoche in Mannheim gewarnt.

Die Theorie des Arztes Paolo Zamboni sei wissenschaftlich nicht haltbar, sagte ein Sprecher der Gesellschaft am Freitag. Zudem habe es schon Todesfälle gegeben, die damit in Verbindung gebracht werden könnten. Die Gesellschaft will bei der Neurowoche neue Erkenntnisse zur MS-Forschung präsentieren.

Nach der Zamboni-Theorie läuft Blut falsch gerichtet ins Gehirn und verursacht dort einen Gefäßstau. Dieser soll durch einen in das Gefäß eingesetzten kleinen Ballon aufgelöst werden. Ein solcher Eingriff koste rund 5000 Euro, hinzu kämen die Kosten für die Diagnose, sagte der Sprecher weiter. "Viele Erkrankte klammern sich aber an jeden Strohhalm und sind bereit, dafür zu zahlen. Und für den Eingriff gibt es immer mehr Anbieter."

Zur Neurowoche werden mehr als 6000 Teilnehmer erwartet. Die Tagung beginnt am kommenden Dienstag, den 21. September, und dauert bis zum 25. September.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »