Ärzte Zeitung, 06.10.2010

Teriflunomid senkt die Rezidivrate bei Patienten mit MS

FRANKFURT AM MAIN (eb). Wie Sanofi-Aventis mitteilt, senkt das einmal täglich oral einzunehmende neue Arzneimittel Teriflunomid die jährliche Rezidivrate im Vergleich zu Placebo bei rezidivierender Multipler Sklerose nach zwei Jahren signifikant.

Dadurch ist das primäre Studienziel der TEMSO-Phase-III-Studie erreicht worden. Mit 7 mg und mit 14 mg war Teriflunomid gut verträglich, und die Zahl der Patienten, die über unerwünschte Ereignisse berichteten, die zu einem Abbruch der Behandlung führten, war im Behandlungsarm und in der Placebogruppe ähnlich. Die Studienergebnisse der TEMSO-Studie werden am 15. Oktober 2010 beim Kongress ECTRIMS in Göteborg (Schweden) vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »