Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Neue Genvarianten bei MS entdeckt

BERLIN (eb). Wissenschaftlern des Max-Delbrück-Centrums (MDC) für Molekulare Medizin und der Charité in Berlin ist es jetzt im Verbund mit 23 Forschergruppen aus 15 Ländern gelungen, 29 neue genetische Varianten zu entdecken, die an der Entstehung von Multipler Sklerose (MS) beteiligt sind.

Die Forscher versprechen sich von den Erkenntnissen neue Therapie-Ansätze (Nature 2011; 476: 214-219). 23 bereits bekannte genetische Varianten wurden bestätigt.

Die Studie konnte zudem nach langer Debatte den Nachweis erbringen, dass MS primär als immunologische Erkrankung anzusehen ist, wie es in einer MDC-Mitteilung heißt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »