Ärzte Zeitung online, 03.12.2011

Bochumer Neurologe erhält Sobek-Preis

STUTTGART (dpa). Der Bochumer Neuroimmunologe und Neurologe Professor Ralf Gold erhält dieses Jahr den Sobek-Forschungspreis.

Die mit 100.000 Euro europaweit höchstdotierte Auszeichnung im Bereich der Erforschung und Bekämpfung von Multipler Sklerose soll am Freitag (9. Dezember) in Stuttgart überreicht werden.

"National und international gehört er zu den bekanntesten und hoch geschätzten Vertretern dieser Forschungsrichtung", heißt es bei der Aktion Multiple Sklerose Erkrankter (AMSEL).

Golds wissenschaftliche Erkenntnisse haben laut Mitteilung zahlreiche Gebiete der MS-Forschung geprägt, von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Therapieforschung.

Der Professor habe mit seinem Werk das "Wissen um die Krankheitsmechanismen des MS sehr verbessert und vor allem die moderne Therapieforschung befruchtet".

Der Preis wird jährlich von der Sobek-Stiftung und verschiedenen Verbänden vergeben. Die Stiftung mit Sitz in Renningen war 1994 ins Leben gerufen worden, nachdem das einzige Kind des Darmstädter Unternehmenspaares Roman und Marga Sobek, Mareille, mit 21 Jahren an MS gestorben war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »