Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Boehringer-Ingelheim-Preis 2013

Forschung zu MS und zu Depressionen ausgezeichnet

MAINZ. Der Molekularmediziner Dr. Nir Yogev und die Psychologin Dr. Iris Reiner, beide Universitätsmedizin Mainz, teilen sich den von der Boehringer Ingelheim Stiftung mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Boehringer-Ingelheim-Preis 2013. Das teilen die Stiftung und die Universitätsmedizin Mainz mit.

Nir Yogev wies im Modellversuch erstmals nach, dass die dendritischen Zellen nicht nur Auslöser der MS sind, wie man bisher annahm. Sie haben zudem eine schützende Funktion. Seine Ergebnisse öffnen vielversprechende Wege für die MS-Therapie.

Iris Reiner untersuchte, wie bei depressiven Patienten frühe Beziehungserfahrungen und das oft als "Liebeshormon" bezeichnete Neuropeptid Oxytozin zusammenspielen.

Sie fand heraus, dass bei Depressionen winzige Veränderungen im Gen für den Oxytozinrezeptor wichtig sein könnten. Dieser Ansatz kann helfen Depressionen und ihre Entstehung besser zu verstehen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »