1.  Multiple Sklerose: Positive Signale

[30.11.2016] Bei Multipler Sklerose denken noch immer viele Menschen an Rollstuhl, Krücken und schwerste Behinderungen. Tatsächlich hat die Krankheit trotz wirksamer Therapien ihren Schrecken längst nicht verloren. So bleibt offen, ob moderne Therapien die fortgeschrittenen Krankheitsphasen nennenswert  mehr»

2.  Jahrzehnte ohne Rollstuhl: "Wir sind bei MS auf einem guten Weg"

[30.11.2016] Fast 90 Prozent der MS-Kranken kommen im Zeitalter wirksamer Basistherapien ein bis zwei Jahrzehnte ohne Rollstuhl und Gehhilfen aus, davor waren es etwa 50 Prozent. Eine sekundär-progrediente MS-Form trifft im Laufe von 20 Jahren nur noch ein Viertel.  mehr»

3.  Multiple Sklerose: Ursache endlich gefunden?

[29.11.2016] Wie MS entsteht, darüber haben sich Forscher schon lange das Hirn zermartert: Jetzt haben Mediziner eine mögliche Ursache entdeckt - in den Gerinnungsfaktoren.  mehr»

4.  Inkontinenz: Bei Patienten mit Neoblase häufiger als angenommen

[15.11.2016] Nach einer Blasenkrebs-Operation kann die Anlage einer Neoblase die Lebensqualität der Patienten erhöhen. Allerdings tritt danach weitaus öfter eine Harninkontinenz auf als bisher dokumentiert, teilt die Deutsche Kontinenz Gesellschaft mit.  mehr»

5.  MS-Therapie vereinfacht

[14.11.2016] Für den langfristigen Erfolg einer immunmodulatorischen Therapie bei MS sind neben der Wirksamkeit der Medikation auf Schubrate und Behinderungsprogression auch die Langzeitsicherheit und -verträglichkeit sowie das Therapieregime relevant.  mehr»

6.  Multiple Sklerose: Ocrelizumab bremst Progression

[08.11.2016] Der Anti-CD20-Antikörper Ocrelizumab punktet bei schubförmiger und progredienter MS-Verlaufsform.  mehr»

7.  MS: Weniger Behinderungen

[02.11.2016] Eine US-Studie bestätigt den Nutzen der Pharmakotherapie bei Multipler Sklerose im Langzeitverlauf: Gehhilfen werden seltener nötig.  mehr»

8.  Keine Schübe oder MRT-Läsionen: Antikörper hält MS langfristig in Schach

[17.10.2016] Neue Daten: Zwei Therapiezyklen mit einem Antikörper genügen bei den meisten MS-Patienten schon, um bis zu sechs Jahre frei von Schüben und neuen MRT-Läsionen zu bleiben.  mehr»

9.  Verbrannte Ideen: Darum setzen Unis so viele klinische Studien in den Sand

[17.10.2016] Ein lausiges Design mit zu kurzer Dauer und zu wenigen Patienten diese Kombination findet man nicht selten bei Uni-Studien. Kein Wunder, dass die Resultate oft nicht zu gebrauchen sind. Schade um Geld und Hirnschmalz.  mehr»

10.  Genehmigung: MS-Patient darf Cannabis zu Hause anbauen

[05.10.2016] Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat erstmals einem MS-Patienten die Erlaubnis erteilt, Cannabis zu medizinischen Zwecken anzubauen.  mehr»