Freitag, 27. März 2015

81. Psychisch kranke Kinder: Hilfe für Eltern

[19.02.2015] "Veränderte Gesellschaft - Veränderte Familie" lautet der programmatische Titel des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP), der vom 4. bis 7. März in München stattfindet. mehr»

82. Epilepsie: Differenzierte Diagnose mit Labortests

[19.02.2015] Zur Diagnose einer Epilepsie werden unter anderem umfassende Blutuntersuchungen empfohlen. mehr»

83. Kommentar zu Pädophilie: Prävention ist Opferschutz

[19.02.2015] Selten machen sich Politiker für Menschen stark, die als ausgesprochen unsympathisch gelten. Männer mit pädophilen Neigungen gehören ganz sicher dazu. Die Arbeitsgemeinschaft Gesundheit der CDU-Bundestagsfraktion weicht erfreulicherweise und aus gutem Grund einmal von diesem Muster ab. mehr»

84. Vererbung: Kinder von Teenie-Vätern haben mehr Gendefekte

[19.02.2015] Nicht nur Kinder älterer Väter haben gehäuft Gendefekte - auch Jungen in der Pubertät zeugen offenbar eher Kinder mit DNA-Mutationen. mehr»

85. Unterfinanzierung: Herausforderung MS-Patient

[19.02.2015] Etwa 130.000 Menschen in Deutschland sind an Multipler Sklerose erkrankt. Sie adäquat zu behandeln bleibt eine Herausforderung - für Ärzte und für das gesamte System. Die Mediziner klagen über die Unterfinanzierung. mehr»

86. Psychische Folgen: Wenn Papa im Knast sitzt

[19.02.2015] In Deutschland gibt es etwa 100.000 Kinder, deren Vater oder Mutter im Gefängnis sitzen. Sie stehen oft vor unlösbaren Problemen. mehr»

87. Neue Medikamente: Die Hoffnungsträger bei Hirnblutung

[19.02.2015] Die Prognose für Patienten mit Hirnblutung ist oft schlecht. Forscher hoffen jetzt auf schützende Effekte neuer Medikamente. mehr»

88. Müll-Wohnung: Messie-Syndrom eher selten

[18.02.2015] Vermüllt, verwahrlost: Wenn Wohnungen unbewohnbar werden, benötigen Menschen dringend Hilfe. Die Stadt Dortmund hat ein preisgekröntes Unterstützungsprogramm entwickelt. mehr»

89. Neue Antikoagulanzien: Was ist dran an der Furcht vor Blutungen?

[18.02.2015] Es gibt noch keine spezifischen Antidots gegen die neuen oralen Antikoagulanzien. Das schürt Befürchtungen vor schweren Hirnblutungen. Wie berechtigt diese Angst tatsächlich ist, haben US-Forscher jetzt genau untersucht. mehr»

90. Heidelberg: Studienteilnehmer mit Panikattacken gesucht

[17.02.2015] Welche Psychotherapie eignet sich auf lange Sicht besser zur Behandlung von Panikattacken und begleitenden Persönlichkeitsproblemen? mehr»