Ärzte Zeitung, 09.03.2004

Ziprasidon: Kein Problem für Zucker und Fett im Blut

HAMBURG (agr). Nehmen Patienten mit Schizophrenie unter einer antipsychotischen Medikation stark an Gewicht zu, ist das nicht allein ein kosmetisches Problem. Denn parallel zum Gewichtsanstieg können sich metabolische Probleme wie eine Insulinresistenz oder eine Fettstoffwechselstörung ausbilden.

Darauf hat Professor Eberhard Windler aus Hamburg bei einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer in Hamburg hingewiesen. Das atypische Neuroleptikum Ziprasidon (Zeldox®) erweise sich dagegen als gewichtsneutral und beeinflusse darüber hinaus auch andere metabolische Risikofaktoren, etwa die Blutfett-Werte, eher günstig, so Windler.

So kam es in der ein Jahr dauernden ZEUS-Studie sowohl mit Ziprasidon als auch mit Placebo zu einem leichten Gewichtsverlust. Darüber hinaus ergaben sich in einigen Kurzzeitstudien günstige Einflüsse von Ziprasidon auf andere Stoffwechselparameter.

In einer sechswöchigen Studie, in der Schizophrenie-Patienten entweder zweimal täglich 40 bis 80 mg Ziprasidon oder einmal täglich 5 bis 15 mg Olanzapin erhalten hatten, waren die Parameter Nüchternblutzucker und -insulin sowie Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin und Triglyzeride unter Ziprasidon nicht oder kaum verändert.

Demgegenüber führte Olanzapin zu einer statistisch signifikanten Gewichtszunahme sowie einem signifikanten Anstieg der Insulin- und Blutfettwerte. Daß es bei einer Therapie mit Ziprasidon nicht zu Problemen mit dem Körpergewicht kommt, scheint unter anderem auf der geringen Affinität der Substanz zu histaminergen und adrenergen Rezeptoren zu basieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »