Ärzte Zeitung, 26.03.2004

Patienten beim Denken zugeschaut

Wie wirken Schizophrenie-Therapien? Das ist künftig mit Kernspin zu klären

Ein Schizophrenie-Kranker und ein Gesunder lösen kognitive Aufgaben während einer fMRT. Bei dem Kranken sind weniger Hirnareale aktiv (1. und 3. Bild von links) als bei dem Gesunden (2. und 4. Bild). Foto: MasterMedia

AACHEN (gwa). Mit funktioneller Magnetresonanz-Therapie (fMRT) könnte unter anderem die Wirksamkeit einer Therapie bei Schizophrenie oder das Rückfallrisiko beurteilt werden.

Diese Hoffnung gründet sich auf Untersuchungen des Teams um Professor Frank Schneider von der RWTH Aachen. Die Kollegen untersuchten Hirn-Aktivitätsmuster mit fMRT bei Patienten mit Schizophrenie, die Gedächtnis- und Konzentrationsaufgaben lösten.

Verglichen wurden die Befunde mit denen bei Menschen ohne Schizophrenie. Dabei stellten die Kollegen unter anderem fest, daß einige Hirnareale bei Schizophrenie-Patienten deutlich weniger aktiv waren. Jetzt prüft das Team mit fMRT, ob sich unter einer Therapie die Gehirnaktivitäten normalisieren. Erste Ergebnisse sprechen dafür.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (270)
Krankheiten
Schizophrenie (674)
Personen
Frank Schneider (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »