Ärzte Zeitung, 26.03.2004

Patienten beim Denken zugeschaut

Wie wirken Schizophrenie-Therapien? Das ist künftig mit Kernspin zu klären

Ein Schizophrenie-Kranker und ein Gesunder lösen kognitive Aufgaben während einer fMRT. Bei dem Kranken sind weniger Hirnareale aktiv (1. und 3. Bild von links) als bei dem Gesunden (2. und 4. Bild). Foto: MasterMedia

AACHEN (gwa). Mit funktioneller Magnetresonanz-Therapie (fMRT) könnte unter anderem die Wirksamkeit einer Therapie bei Schizophrenie oder das Rückfallrisiko beurteilt werden.

Diese Hoffnung gründet sich auf Untersuchungen des Teams um Professor Frank Schneider von der RWTH Aachen. Die Kollegen untersuchten Hirn-Aktivitätsmuster mit fMRT bei Patienten mit Schizophrenie, die Gedächtnis- und Konzentrationsaufgaben lösten.

Verglichen wurden die Befunde mit denen bei Menschen ohne Schizophrenie. Dabei stellten die Kollegen unter anderem fest, daß einige Hirnareale bei Schizophrenie-Patienten deutlich weniger aktiv waren. Jetzt prüft das Team mit fMRT, ob sich unter einer Therapie die Gehirnaktivitäten normalisieren. Erste Ergebnisse sprechen dafür.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (264)
Krankheiten
Schizophrenie (658)
Personen
Frank Schneider (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »