Ärzte Zeitung, 26.03.2004

Patienten beim Denken zugeschaut

Wie wirken Schizophrenie-Therapien? Das ist künftig mit Kernspin zu klären

Ein Schizophrenie-Kranker und ein Gesunder lösen kognitive Aufgaben während einer fMRT. Bei dem Kranken sind weniger Hirnareale aktiv (1. und 3. Bild von links) als bei dem Gesunden (2. und 4. Bild). Foto: MasterMedia

AACHEN (gwa). Mit funktioneller Magnetresonanz-Therapie (fMRT) könnte unter anderem die Wirksamkeit einer Therapie bei Schizophrenie oder das Rückfallrisiko beurteilt werden.

Diese Hoffnung gründet sich auf Untersuchungen des Teams um Professor Frank Schneider von der RWTH Aachen. Die Kollegen untersuchten Hirn-Aktivitätsmuster mit fMRT bei Patienten mit Schizophrenie, die Gedächtnis- und Konzentrationsaufgaben lösten.

Verglichen wurden die Befunde mit denen bei Menschen ohne Schizophrenie. Dabei stellten die Kollegen unter anderem fest, daß einige Hirnareale bei Schizophrenie-Patienten deutlich weniger aktiv waren. Jetzt prüft das Team mit fMRT, ob sich unter einer Therapie die Gehirnaktivitäten normalisieren. Erste Ergebnisse sprechen dafür.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (263)
Krankheiten
Schizophrenie (649)
Personen
Frank Schneider (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »