Ärzte Zeitung, 01.06.2004

Coxib beschleunigt Wirkung von Neuroleptika

MÜNCHEN (mut). Eine Therapie mit Coxiben kann offenbar die Wirkung von modernen Antipsychotika beschleunigen. Das hat eine Studie an der Psychiatrischen Klinik der LMU München ergeben. Dabei wurde die Kombination von Risperidon (Risperdal®) und Celecoxib (Celebrex®) bei 50 stationär behandelten Patienten mit Schizophrenie geprüft.

Die Patienten erhielten fünf Wochen lang Risperidon plus 400 mg/d Celecoxib oder plus Placebo. Ergebnis: In den Wochen zwei bis vier waren die psychotischen Symptome mit der Kombitherapie signifikant geringer als nur mit Risperidon. Aber: In Woche fünf hatten sich die Symptome in beiden Gruppen ähnlich gut gebessert.

Die Autoren schließen daraus, daß das Coxib den Wirkeintritt der antipsychotischen Therapie beschleunigt (Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 254, 2004, 14).

Hintergrund: Bekannt ist, daß bei Schizophrenie bestimmte Immun-Zytokine überaktiv sind. Diese werden etwa von Prostaglandinen (PG) induziert. Die Cox-2-Hemmung senkt den PG-Spiegel, die Immunreaktion und somit offenbar die Schizophrenie-Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »