Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Bei Schizophrenie bringt PC-Training mehrfach Nutzen

BERLIN (otc). Die kognitiven Fähigkeiten von Schizophrenie-Kranken lassen sich trainieren und so verbessern. Als effektiv erwiesen hat sich dabei ein computergestütztes Training mit der Software X-COG®, die jetzt auf dem Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin vorgestellt worden ist.

Patienten mit Schizophrenie leiden häufig an Störungen in den Bereichen Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Problemlösen, erinnerte Dr. Alexander Hasmann aus Regensburg bei einem Symposium zum Thema Computer in der Psychiatrie. Diese kognitiven Defizite erschwerten die Bewältigung alltäglicher Aufgaben.

In einer Studie sollte nun geklärt werden, inwieweit sich diese Defizite durch ein kognitives Training am Computer bessern lassen. Dabei seien etwa Übungen, die planvolles Handeln und andauernde Aufmerksamkeit erfordern, zu bewältigen, so Hasmann.

In der Studie mit 40 Teilnehmern erhielten 20 Schizophrenie-Patienten zehn Wochen lang zweimal wöchentlich ein einstündiges kognitives Training. 20 weitere, in einer Kontrollgruppe zusammengefaßte Patienten bekamen keinerlei kognitives Training. Vor Beginn und nach Ende der Studie wurde unter anderem psychopathologische Parameter bewertet.

Sowohl die Lernmenge als auch die Reaktionszeiten seien bei den trainierten Patienten signifikant besser gewesen, so Hasmann. Die trainierten Patienten hätten zudem Probleme schneller und effizienter lösen können. Außerdem besserten sich die Positiv- und Negativsymptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »