Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Bei Schizophrenie bringt PC-Training mehrfach Nutzen

BERLIN (otc). Die kognitiven Fähigkeiten von Schizophrenie-Kranken lassen sich trainieren und so verbessern. Als effektiv erwiesen hat sich dabei ein computergestütztes Training mit der Software X-COG®, die jetzt auf dem Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin vorgestellt worden ist.

Patienten mit Schizophrenie leiden häufig an Störungen in den Bereichen Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Problemlösen, erinnerte Dr. Alexander Hasmann aus Regensburg bei einem Symposium zum Thema Computer in der Psychiatrie. Diese kognitiven Defizite erschwerten die Bewältigung alltäglicher Aufgaben.

In einer Studie sollte nun geklärt werden, inwieweit sich diese Defizite durch ein kognitives Training am Computer bessern lassen. Dabei seien etwa Übungen, die planvolles Handeln und andauernde Aufmerksamkeit erfordern, zu bewältigen, so Hasmann.

In der Studie mit 40 Teilnehmern erhielten 20 Schizophrenie-Patienten zehn Wochen lang zweimal wöchentlich ein einstündiges kognitives Training. 20 weitere, in einer Kontrollgruppe zusammengefaßte Patienten bekamen keinerlei kognitives Training. Vor Beginn und nach Ende der Studie wurde unter anderem psychopathologische Parameter bewertet.

Sowohl die Lernmenge als auch die Reaktionszeiten seien bei den trainierten Patienten signifikant besser gewesen, so Hasmann. Die trainierten Patienten hätten zudem Probleme schneller und effizienter lösen können. Außerdem besserten sich die Positiv- und Negativsymptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »