Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Gendefekt bei Schizophrenie entdeckt

ESSEN (ddp). Mit einem Gentest könnte künftig bei Menschen ein Risiko für Schizophrenie festgestellt werden.

Australische Forscher der Queensland University of Technology in Brisbane haben ein Gen entdeckt, das mit der Entwicklung der Krankheit in Zusammenhang gebracht wird, teilt der Australisch-Neuseeländische Hochschulverbund mit. Dabei handelt es sich um ein spezielles Dopamin-Rezeptor-Gen, dessen Vorhandensein die Bildung einer übergroßen Zahl von sogenannten D2-Dopamin-Rezeptoren bedingt.

Dieser Befund könnte die Grundlage für einen Gentest sein. Würde dadurch ein besonders hohes Schizophrenie-Risiko erkannt, so ließe sich bei Betroffenen durch psychologische Betreuung dem Krankheitsausbruch möglicherweise vorbeugen. Potenziell schädigende Umwelteinflüsse müßten zudem vermieden werden, etwa Streß oder auch Drogenmißbrauch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »