Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Hirnstrukturen bei Konflikten werden untersucht

JENA (eb). Typisch für Schizophrenie-Patienten ist, dass sie bei der Entscheidungsfindung stark beeinträchtigt sind. Als Ursache wird eine Störung in frontalen Hirnabschnitten vermutet, die für die Verarbeitung von Fehlern und die Lösung von Entscheidungskonflikten zuständig sind.

Wie sich die Hirnstrukturen dieser Patienten von denen Gesunder unterscheiden und wie die Kommunikation zwischen den beteiligten Hirnregionen funktioniert, will in den kommenden drei Jahren eine Forschergruppe der Universität Jena untersuchen.

In fünf Teilprojekten wollen die Forscher das Thema aus neurowissenschaftlicher, psychiatrischer, neurologischer und psychologischer Perspektive beleuchten. Geleitet wird die Arbeitsgruppe von Professor Wolfgang Miltner vom Institut für Psychologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »