Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Hirnstrukturen bei Konflikten werden untersucht

JENA (eb). Typisch für Schizophrenie-Patienten ist, dass sie bei der Entscheidungsfindung stark beeinträchtigt sind. Als Ursache wird eine Störung in frontalen Hirnabschnitten vermutet, die für die Verarbeitung von Fehlern und die Lösung von Entscheidungskonflikten zuständig sind.

Wie sich die Hirnstrukturen dieser Patienten von denen Gesunder unterscheiden und wie die Kommunikation zwischen den beteiligten Hirnregionen funktioniert, will in den kommenden drei Jahren eine Forschergruppe der Universität Jena untersuchen.

In fünf Teilprojekten wollen die Forscher das Thema aus neurowissenschaftlicher, psychiatrischer, neurologischer und psychologischer Perspektive beleuchten. Geleitet wird die Arbeitsgruppe von Professor Wolfgang Miltner vom Institut für Psychologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »