Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Hirnstrukturen bei Konflikten werden untersucht

JENA (eb). Typisch für Schizophrenie-Patienten ist, dass sie bei der Entscheidungsfindung stark beeinträchtigt sind. Als Ursache wird eine Störung in frontalen Hirnabschnitten vermutet, die für die Verarbeitung von Fehlern und die Lösung von Entscheidungskonflikten zuständig sind.

Wie sich die Hirnstrukturen dieser Patienten von denen Gesunder unterscheiden und wie die Kommunikation zwischen den beteiligten Hirnregionen funktioniert, will in den kommenden drei Jahren eine Forschergruppe der Universität Jena untersuchen.

In fünf Teilprojekten wollen die Forscher das Thema aus neurowissenschaftlicher, psychiatrischer, neurologischer und psychologischer Perspektive beleuchten. Geleitet wird die Arbeitsgruppe von Professor Wolfgang Miltner vom Institut für Psychologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »