Ärzte Zeitung, 12.12.2007

Schizophrenie, dafür aber kein Krebs

BOCA RATON (ddp). Das Risiko für Schizophrenie und Krebs wird offenbar von denselben Genen beeinflusst - jedoch in entgegengesetzter Weise: So erhöhen einige Genveränderungen das Risiko für Schizophrenie, senken aber gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, haben Forscher auf einem Kongress für Neuropsychopharmakologie in den USA berichtet. Die entsprechenden Gene beschleunigen oder bremsen den Stoffwechsel und damit auch die Zellteilung. Eine Beschleunigung erhöht das Risiko einer Entartung der Zellen, eine bremsende Wirkung vermindert es. Gleichzeitig verursacht ein verlangsamter Stoffwechsel in bestimmten Bereichen des Gehirns ein Transmitter-Ungleichgewicht und erhöht damit die Wahrscheinlichkeit für eine Schizophrenie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »