Ärzte Zeitung, 17.06.2008

Skala zu sozialen Fähigkeiten bei Psychosen

BOCHUM (eb). Ärzte können nun per Fragebogen die persönlichen und sozialen Fähigkeiten von schizophrenen Patienten einschätzen.

Ist ein Patient imstande, Studium oder Beruf zu bewältigen? Hat er persönliche Beziehungen? Achtet er auf Körperpflege? Wird er leicht aggressiv? Das können Kollegen beurteilen, wenn sie Patienten nach der PSP-Skala befragen. Sie erfasst schnell selbst leichte Veränderungen.

Wichtig ist das bei einer antipsychotischen Therapie, die ja nicht nur die Symptome kontrollieren, sondern auch die soziale Funktionsfähigkeit wiederherstellen soll. Erarbeitet wurde die Skala an der Uni Bochum und dem Institut für Präventions- und Versorgungsforschung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Auch Ärzte selbst sind aufgefordert, Fragen zu beantworten: beim PSP-Check zur Handhabbarkeit der Skala.

Den Fragebogen der PSP-Skala

und den Zugangscode zur Bewertung bei: daniela.schaub@wkp-lwl.org

Unter www.psp-check.de stehen fünf Fragen zu Erfahrungen mit dem Bogen im Praxisalltag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »