Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Todessprung vom Balkon - Mutter psychisch krank

PFORZHEIM (dpa). Die junge Frau, die am Mittwoch in Pforzheim ihre beiden Kinder vom Balkon warf und dann Selbstmord beging, hat nach Überzeugung der Ermittler unter schweren psychischen Störungen gelitten. "Wir gehen davon aus, dass ihre jahrelange psychische Krankheit die Ursache für das Unglück war", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

Die 27-Jährige hatte ihre zwei Monate und vier Jahre alten Kinder über die Brüstung geworfen und war dann selbst aus dem vierten Stockwerk in die Tiefe gesprungen. Dabei waren sie und ihr Baby ums Leben gekommen. Der vierjährige Junge überlebte schwer verletzt. Ein Fremdverschulden wird ausgeschlossen.

Zwar hinterließ die Mutter keinen Abschiedsbrief. Doch wurden in der Wohnung Schriftstücke mit medizinischen Diagnosen gefunden. "Sie litt demnach offenbar an paranoider Schizophrenie", sagte Oberstaatsanwalt Christoph Reichert. Bei dieser Krankheit leiden Betroffene vor allem an Halluzinationen und Wahnvorstellungen.

Die Frau sei bereits mehrfach wegen der Krankheit behandelt worden, die nach der Geburt ihres ersten Kindes auftrat. Nach der zweiten Schwangerschaft habe die 27-Jährige die Medikamente mehrere Male abgesetzt. Einen Tag vor der tragischen Tat habe sie sich geweigert, eine vom Arzt verschriebene Tablette einzunehmen.

Der vierjährige Sohn brach sich bei dem Aufprall unter anderem beide Beine, erlitt aber keine schweren inneren Verletzungen. "Er hatte Glück im Unglück", sagte Reichert. Der Junge sei vor dem Aufprall gegen den Blumenkasten eines Balkons im Erdgeschoss gestoßen. "Möglicherweise verdankt er diesem Umstand sein Leben." Ein Augenzeuge hatte berichtet, dass die Frau am Mittwochmorgen zunächst den Säugling und dann das Kind vom Balkon warf. Der Vater der Kinder wurde am Donnerstag nur kurz von der Polizei vernommen. Er war während der Tat bei der Arbeit und nicht im Haus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »