Ärzte Zeitung, 12.12.2012

Kommentar zu Schizophrenie

Therapie statt Stacheldraht!

Von Thomas Müller

Jeder kennt das in Thrillern kultivierte Klischee vom Psychopathen, der vom Wahn getrieben unbescholtene Opfer heimsucht. Dieses Bild hat wohl ebenso zur Stigmatisierung psychisch Kranker beigetragen wie der bis in die Gegenwart anhaltende Versuch, straffälliges Verhalten zu psychiatrisieren. Tatsächlich begehen psychisch Kranke aber seltener Verbrechen als ihre seelisch gesunden Mitbürger.

Dennoch gibt es eine kleine Gruppe von Patienten, die sich und andere gefährden können, wenn sie in eine Psychose gelangen. Die beste Prävention ist hier eine gute psychiatrische Therapie. Aber genau diese, so klagen Psychiater, erhalten viele nicht mehr, weil sie wegen des steigenden Kostendrucks zu früh aus Kliniken entlassen werden. Mit dem an Fallpauschalen angelehnten neuen Entgeltsystem, so befürchten sie, wird alles noch viel schlimmer.

Die Gefahr, dass unzureichend behandelte Psychosepatienten dann vermehrt Straftaten begehen, ist durchaus real. Schon jetzt beobachten Forensiker eine zunehmende Zahl solcher Patienten in ihren Kliniken - parallel zum Rückgang der Therapiedauer in der Allgemeinpsychiatrie.

Ersetzt man jedoch die nötige Therapie durch Stacheldraht, dann ist dies nicht nur zutiefst unmenschlich, es wird auch die Stigmatisierung weiter befördern.

Lesen Sie dazu auch:
Schizophrene Patienten: Maßregelvollzug statt Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »