Ärzte Zeitung, 26.01.2005

Eine spezielle Musik-CD hilft beim Einschlafen

Eine spezielle Form von Entspannungsmusik kann bei Schlafstörungen zu einer erholsamen Nachtruhe verhelfen. Die akustischen Signale - verpackt in elektronische Musik - scheinen das Gehirn schonend zum Schlafen animieren zu können. Das ist das Ergebnis einer Studie des Psychologischen Instituts der Universität zu Köln.

Getestet wurde eine CD, die auf wissenschaftlichen Theorien zur Beeinflussung von Hirnwellen durch geringfügig verzerrte Stereotöne beruht, von 170 Männern und Frauen mit Schlafproblemen. Sie spielten die CD mehrere Wochen lang nachts zum Ein- und Durchschlafen auf ihrer Stereoanlage - gerade noch hörbar - ab und führten ein Schlafprotokoll. Im Ergebnis zeigte sich, daß sich die durchschnittliche Schlafdauer um fast eine halbe Stunde verlängert hatte.

Die sanfte akustische Methode setzt allerdings nicht einfach auf Entspannungsmusik. Das vermutete Wirkprinzip der Schlummer-CD beruht auf genau berechneten Verschiebungen zwischen den Tönen der zwei Stereolautsprecher. Diese Verschiebungen sollen entsprechende Veränderungen im Hirnwellenmuster bewirken und so das Ein- und Durchschlafen beeinflussen. (ddp)

Die Audiotherapie "Somnia 1 - Das natürliche Schlaftraining" auf CD ist jetzt im Fachhandel erhältlich. Sie kostet 29,90 Euro, ISBN: 3-00-015043-X. Mehr Informationen unter www.infrasonics.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »