Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Kaugummi hält Autofahrer wach

SARAGOSSA (dpa). Am Steuer Kaugummi zu kauen oder Bonbons zu lutschen kann einer spanischen Studie zufolge Verkehrsunfälle verhindern.

Wie Wissenschaftler der Universität Saragossa bewiesen, wird dadurch die Reaktionsfähigkeit bei müden Autofahrern erhöht. In der am Freitag vorgestellten Studie wurden 40 Probanden in einer simulierten Fahrsituation getestet.

Alle Untersuchten hatten 19 Stunden lang nicht geschlafen. In 67 Prozent der Fälle reagierten die Autofahrer, die Kaugummi kauten oder Bonbons lutschten, schneller als die anderen, die nichts kauten oder lutschten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »